Aktuell

Bundestrojaner

Der so genannte "Bundestrojaner" sollte ursprünglich dazu dienen, Computer von poten- ziellen Straftätern zu infizieren und die darauf enthaltenen Daten ausspähen. Wie verschiedene Medien jedoch recherchierten, wird diese Software wahllos auch gegen jedermann eingesetzt, so dass ein staatliches Spionagesystem entstehen kann, das die Internetaktivitäten jedes Einzelnen von uns überwachen kann.

Als Vorsichtsmaßnahmen empfehlen wir:
(Dies gilt auch für alle anderen verdächtigen e-Mails)
Öffnen Sie keine e-Mail Anhänge von Absendern, die Sie nicht kennen.

 
Installieren Sie auf Ihrem PC eine so genannte "Sandbox", in der Software außer- halb des eigentlichen Betriebssystems gestartet wird.

 
 
 
 
 
Halten Sie Ihr Antivierenprogramm aktuell.
Das kann jedoch nicht immer alles - installieren Sie zusätzliche Software, die Tro- janer, Rootkits und andere Schädlinge identifizieren und unschädlich machen kann.
Nutzen Sie dafür möglichst einen USB-Stick, dessen Software Sie bei Bedarf auch an einem nicht infizierten Rechner aktualisieren können.
Einen solchen USB-Stick mit aktueller Software können Sie bei uns bezie- hen
Fragen Sie uns


Kann ich kostenpflichtige Dienste von Drittanbietern sperren lassen?

 
Wenn Sie diese Inhalte und Möglichkeiten des mobilen Internets nicht nutzen möchten, muss Ihnen Ihr Anbieter eine Abrechnungssperre dafür einrichten, in der Regel erfolgt dies kostenfrei.
Je nachdem, was Sie nutzen möchten, stehen Ihnen verschiedene Sperrmöglich- keiten zur Verfügung. Sie können eine, zwei oder auch alle Kategorien sperren lassen:
1. Sperre von Business-Diensten: Börsenkurse, Nachrichten aller Art, Wetter, Sport, Ticketing Programme und vieles mehr.
2. Sperre von Consumer-Diensten: Spiele, Chats etc.
3. Sperre von 16+ bzw. Adult-Inhalten: beispielsweise erotische Angebote aller Art.

Sobald die Sperre eingerichtet ist, können Sie die jeweiligen Dienste von Ihrem Handy aus nicht mehr nutzen. Haben Sie sich zum Beispiel für die Sperre der Ticketing Programmen entschieden, bedeutet dies gleichzeitig, dass Sie keine Tickets mehr für den Personennahverkehr über Ihr Mobiltelefon buchen können.

(c) Pahn Intermedia 2011 - traditionelle und neue Medien